Graz Tourismus_Harry Schiffer
Hauptplatz / Rathaus

Hauptplatz / Rathaus

Die Braut betritt in strahlendem Weiß den Platz vor dem Rathaus, Blumen und Reis wirbeln durch die Luft. Daneben eine lebhafte Hip-Hop-Show, an den Marktständen gibt es Säfte und saftige Würstel mit Senf – Szenen aus dem Herzen der Stadt, dem Grazer Hauptplatz, gesäumt von Prachtbauten und gekrönt vom Grazer Rathaus. Er ist beeindruckende Kulisse für das bunte städtische Treiben und Dreh- und Angelpunkt für Besucher und Stadtbewohner zugleich. Von hier aus sind alle Grazer Attraktionen im Nu zu erreichen.
Gemaltes Haus

Gemaltes Haus

Ein Wand-Tattoo in der Herrengasse? Aber sicher! Griechische und römische Götter geben sich auf der Fassade des Herzoghofs im Zentrum von Graz ein Stelldichein. Bereits 1600 erhielt das Haus seine erste Bemalung. Der Barockmaler Johann Mayer versah es 1742 mit den „göttlichen“ Fresken und so ist es seit eh und je als „Gemaltes Haus“ bekannt. Wer sich einen Augenblick Zeit nimmt, um in den Bildern zu versinken, erlebt einen intensiven Moment des Abtauchens inmitten des städtischen Treibens.
Dom

Dom

An jene Zeit, als Graz Kaiserstadt war, erinnert heute noch die Domkirche. Kaiser Friedrich III. baute sie gemeinsam mit seiner neuen Residenz in Graz. Der Lauf der Geschichte brachte Veränderungen für das Gotteshaus mit sich. Als Hof- und Stadtpfarrkirche wurde es 1438 im spätgotischen Stil errichtet, als Ordenskirche der Jesuiten Ende des 17., Anfang des 18. Jahrhunderts barock ausgestaltet. Seit 1786 dient es als Dom, als Bischofskirche und Hauptkirche der Katholiken in der Steiermark.
Basilika Mariatrost

Basilika Mariatrost

Ich bin dann mal in Mariatrost. Am Purberg in Graz findet man eine der berühmtesten Wallfahrtsstätten der Steiermark. Zahlreiche Pilger aus ganz Europa finden sich hier ein, um die 216 Stufen zur prachtvoll in den Himmel ragenden Basilika zu erklimmen. Nicht nur das Marienheiligtum im Herzen der im Barockstil gebauten Kirche ist ein wahrer Anziehungspunkt. Wunderschöne Fresken und die beindruckende Kanzel runden das Bild der mächtigen zweitürmigen Basilika Mariatrost ab.
Franziskaner Kloster

Franziskaner Kloster

Kopfsteinpflaster, wunderschöne Gebäude, ein malerischer Platz tut sich auf. Die Franziskanerkirche steht an einem der schönsten und populärsten Orte der Stadt Graz. Kleine, historische Läden schmiegen sich an die Außenmauern der gotischen Kirche und prägen das romantische Bild des Platzes. An die Kirche angeschlossen ist das Franziskanerkloster – ein wertvoller Tipp ist der Besuch des Kreuzganges mit des Rosen bewachsenen Innenhofes. Ein Ort, der Stille und Frieden vermittelt.
Palais Saurau

Palais Saurau

Angriff von oben? Ein Mann mit Bart, Turban und Dolch blickt bedrohlich nach unten und weckt die Neugier der Passanten. Gut so, denn die Figur des berühmten Türken unter dem Dach ziert eines der schönsten Gebäude der Stadt. Beim Spaziergang durch Graz lohnt sich ein Besuch des Palais Saurau allemal. Mit dem reich verzierten barocken Kunstschmiedeportal, den Renaissance-Arkaden im Innenhof und den Prachträumen der Beletage lädt es ein, in die Geschichte der Familie Saurau einzutauchen.
Giovannis Garden

Giovannis Garden

„Eine Rose ist eine Rose ist eine Rose.“ In Giovannis Garden ist es keinesfalls nur eine Rose und es sind auch nicht nur Rosen, die zum Betrachten und Verweilen einladen. Der 2,5 ha große Kunstgarten präsentiert sich als fantasievolles Ensemble vieler seltener Pflanzen, rarer Kunstobjekte, exotischer Düfte, alter keltischer Wahrheiten und prachtvoller Plätze der Stille. Die größte Rosensammlung Österreichs und ein Arboretum machen den Spaziergang durch den Garten zum romantisch-lehrreichen Genuss.
Kindermuseum frida & fred

Kindermuseum frida & fred

Tags im Museum – hier finden Kinder eine nahezu unbegrenzte Vielzahl von Erlebnissen. Im Kindermuseum FRida & freD im Augarten werden in erster Linie Ausstellungen mit Kindern und für Kinder konzipiert. Unter der Devise „Hands On – Minds On“ werden für 3- bis 12-Jährige Geschichten erzählt, die mithilfe interessanter Experimente und Objekte greifbar gemacht werden. Man darf berühren, flüstern, kuscheln, lauschen, lachen, drehen und schnuppern. Komplexe Zusammenhänge werden kindgerecht vermittelt.
Österreichisches Schloss und Schlüsselmuseum - Schell Collection

Österreichisches Schloss und Schlüsselmuseum - Schell Collection

Den Schlüssel zum Glück – ob man den hier findet? Möglich ist alles und faszinierend ist sie auf jeden Fall, die Schell Collection, Österreichs Museum für Schloss, Schlüssel, Kästchen, Kassetten und Eisenkunstguss und gleichzeitig das weltgrößte Spezialmuseum. Hier gibt es Antworten auf wie Fragen „Warum ist an einer Taschenuhrkette ein Schlüssel?“ oder „Wozu braucht man einen Sargschlüssel?“ und „Sind Sie sicher, dass Sie alle Geheimfächer in Urgroßvaters Schreibtisch gefunden haben?“.
Sehen & Erleben auf der Karte markieren