Provided by: www.visitplovdiv.com
Archäologischer Komplex Nebet tepe

Archäologischer Komplex Nebet tepe

Die frühesten Besiedlungen bei Plovdiv datieren seit dem 6. Jahrhundert v. Chr. Es gibt mehrere prähistorische Siedlungen innerhalb der modernen Stadt, doch die älteste und wichtigste davon befindet sich auf einem Hügel, der als Nebet tepe bekannt ist. Während der hellenistischen Epoche entwickelte sich die Stadt zu den Füßen der Hügel hin. Bei Nebet tepe wurden Überreste von Behausungen und Festungen aus dieser Zeit gefunden. Der Komplex von Nebet tepe spielte als Tel des Festungssystems der Stadt bis in das 15. Jahrhundert hin eine wichtige Rolle. Ein wichtiger Fund aus dieser späteren Zeit ist ein Wasserbecken mit einem Volumen von 350 Kubikmetern.
Mehr lesen
Das antike Theater

Das antike Theater

Plovdiv ist stolz auf einem der am besten erhaltenen antiken Theater in der Welt, das auch eine der größten Freiluft-Bühnen auf der Balkanhalbinsel darstellt. Das antike Theater von Philippopolis, das in den 90. Jahren des I. Jahrhunderts gebaut wurde, stellt eines der am besten erhaltenen antiken Theater der Welt dar. Es befindet sich im Kamm zwischen Taxim tepe und Dzhambaz tepe in der Altstadt und war eines der öffentlichen Hauptgebäude in der alten Stadt. Außer Theateraufführungen, bot das Theater auch Platz für Gladiatoren- und Jagdspiele da und verfügt über 6.000 Zuschauerplätze. Während der Sommersaison finden hier renommierte Veranstaltungen statt wie das Opernfestival „Opera Open“, das Internationale Folklore-Festival und das Rock-Festival „Sounds of Ages“ statt.
Mehr lesen
Das römische Stadion

Das römische Stadion

Das römische Stadion wurde im 2. Jahrhundert während der Herrschaft des Imperators Adrian nach dem Modell des Stadiums von Delphi gebaut. Sein südlicher Teil kann auch heute – zwischen Taxim tepe und Sahat tepe - gesehen werden. Die Anlage hat eine Länge von etwa 240 Metern und eine Breite von 50 Metern und kann bis zu 30.000 Zuschauern Platz bieten. Epigraphische und numismatische Untersuchungen der dort gefundenen Artefakte beweisen, dass in der Stadt Wettkämpfe stattgefunden haben, ähnlich wie die Pythischen Spiele in Griechenland. Im Jahre 214 haben hier Alexandrinische Wettkämpfe anlässlich der Visite des römischen Imperators Caracalla stattgefunden, und 218 fanden kendrische Spiele anlässlich des Besuchs von Imperator Elagabal statt. 1995 wurde das römische Stadium für ein Kulturdenkmal von nationaler Bedeutung erklärt.
Mehr lesen
Das Forum von Philipoppolis

Das Forum von Philipoppolis

Das Forum (die Agora) von Philippopolis war das Verwaltung-, Handels- und Religionszentrum der antiken Stadt, ein Platz, wo Debatten und verschiedene Treffen stattgefunden haben. Es liegt am Fuße der drei Hügel, im zentralen Teil von Philippopolis. Mit seiner Fläche von 20 Ackern ist es der größte Forum-Komplex Bulgariens, der der erstrangigen Bedeutsamkeit von Philippopolis als Hauptstadt der Provinz Thrakien entspricht. Seine Überreste können am zentralen Platz der Hauptgeschäftsstraße zusammen mit diesen des Odeons von Philippopolis besichtigt werden.
Mehr lesen
Das Odeon von Philippopolis

Das Odeon von Philippopolis

Das Odeon von Philippopolis befindet sich im nordöstlichen Teil am Rande des antiken Forums (der Agora). Das Vorhandensein eines solchen Gebäudes im zentralen Teil der antiken Stadt gibt Anlass zur Vermutung, dass Philippopolis als kulturelles und politisches Zentrum von sehr großer Bedeutung war. Es wird angenommen, dass das Gebäude ursprünglich als Buleuterion (Gebäude der Stadtratsversammlung) diente, doch Untersuchungen der späteren Bauperioden zeigen, dass es auch als Theater genutzt wurde. Den archäologischen Funde zu Folge hatte das Gebäude vier Zeiträume der Errichtung zwischen dem 1. und dem 4. Jahrhundert n. Chr. Die Untersuchungen und die Analysen zeugen davon, dass das Odeon alle Elemente aufweist, die für die damaligen Theater charakteristisch sind: Skene, Orchester und Cavea.
Mehr lesen
Frühchristliche Basilika

Frühchristliche Basilika

Die Basilika wurde in der zweiten Hälfte des 5. Jahrhunderts n. Chr. errichtet und verfügt über verschiedene architektonische Dekorationen – Marmorsäulengang zwischen den Schiffen, Marmoraltarwand, Ambo und Synthronon. Der Boden stellt eine Vielfalt von bunten Mosaiken mit geometrischen Motiven dar. Während Ausgrabungsarbeiten wurden zwei Ktetor-Inschriften gefunden. Eine davon wurde im Marmorstein des Altars der Basilika gemeißelt. Die andere ist in der Mosaik aus roten Steinchen vor einem weißen Hintergrund im Zentrum gegenüber der Altarapside zu finden. Der Name der Inschrift wurde gelöscht, doch es handelte sich um Basilisk – ein byzantinischer Imperator 475-476 n. Chr.
Mehr lesen
Antikes Wohngebäude Eirene

Antikes Wohngebäude Eirene

Das Peristyl-Gebäude aus dem 3. Jahrhundert befindet sich im Herzen der antiken Philippopolis und hat eine Fläche von fast 1.600 Quadratmetern bedeckt. Die unglaublichen Mosaiken auf dem Boden dieses Wohngebäudes verbinden Bildelemente sowohl von den östlichen als auch von den westlichen römischen Provinzen in sich. Es ist bekannt als Eirene auf Grund der freigelegten Mosaiken, die eine Frau mit diesem Namen darstellen. Der erneuerte Südteil des Gebäudes ist auch ein kulturelles Zentrum, ein Ort für Konzerte, Buchvorstellungen und öffentliche Diskussionen.
Mehr lesen
Das Aquädukt von Philippopolis

Das Aquädukt von Philippopolis

In der Antike haben die Römer eine der bemerkenswertesten Erfindungen in Bezug auf die Wasserversorgung – die Aquädukte – geschaffen. Das sind die teuersten öffentlichen Einrichtungen, die während der römischen Periode gebaut wurden, wobei solche Investitionen nur in einigen wenigen Städten getätigt wurden, einschließlich in Philippopolis. Die antike Philippopolis wurde mit frischem Wasser aus den Rhodopen versorgt. Zwei Hauptwassersammelstellen wurden bei den heutigen Ortschaften Kuklen und Markovo gefunden. Das Aquädukt von Philippopolis wurde im 2. und im 3. Jahrhundert gebaut. Es besteht aus zwei Hauptwasserleitungen, die ihren Anfang bei den Gebirgsquellen am Fuße der Rhodopen haben und in der Nähe des Ortsteiles Komatevo zusammenfließen. Im 2. Jahrhundert wurde Philippopolis mit 43 Tonnen Wasser jährlich versorgt, das am Fuß von Taxim tepe gesammelt wurde. Das westliche Aquädukt beeindruckt derzeit am meisten und wurde restauriert und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.
Mehr lesen
Die antike Stadt auf der Karte markieren