Provided by: www.visitplovdiv.com
Hauptgeschäftsstraße

Hauptgeschäftsstraße

Plovdiv hat eine der längsten Fußgängerzonen Europas. Mit einer Gesamtlänge von 1750 m stellt die Hauptgeschäftsstraße nicht nur ein Einkaufsparadies, sondern auch ein architektonisches Phänomen dar. Die meisten Gebäude hier wurden Anfang des 20. Jahrhunderts gebaut, wobei ihre Architektur Elemente des Klassizismus, der Sezession und des Postmodernismus aufweist. Die Hauptgeschäftsstraße weicht frei zum historischen Zentrum der Stadt – der Altstadt hin – und ist eng mit dem Viertel Kapana und dem Stadtpark – Tsar Simeonova gradina – verbunden. Ihr Standort macht sie zum idealen Platz für romantische Spaziergänge in der Nacht oder zur Erkundigung des Nachtlebens der Stadt. In dieser Straße findet eine Reihe von Veranstaltungen, wie zum Beispiel die Handwerksmesse sowie viele Konzerte und Ausstellungen statt.
Mehr lesen
Viertel Kapana

Viertel Kapana

Das Viertel ist vor fünf Jahrhunderten als Mittelpunkt von Handwerkern entstanden. Heutzutage finden Sie keine Handwerker mehr hier, sondern moderne Künstlerunternehmen. Dieses Projekt ist auch ein Teil der Plattform für moderne Kultur „Edno“ – das Konzept und das Moto, mit welchen Plovdiv die Initiative „Europäische Kulturhauptstadt 2019“ gewonnen hat. Hier finden Sie Galerien, Werkstätten, Ateliers, Studios, gemütliche Restaurants und Geschäfte sowie andere Art-Räume, es gibt sogar ein Plattengeschäft! All diese Plätze erfüllen Kapana mit modernem und kulturellem Inhalt, nicht nur durch die täglichen Aktivitäten, sondern auch durch die Organisation von Veranstaltungen gesellschaftlicher, wirtschaftlicher und kultureller Bedeutsamkeit für die Stadt wie zum Bespiel Konzerte, Ausstellungen, Festivals, Foren, Art-Installationen, Vorführungen, Workshops (Werkstätten) und vieler anderer.
Mehr lesen
Danov Hügel

Danov Hügel

Der Danov Hügel (Sahat tepe) befindet sich im Zentrum der Stadt Plovdiv, westlich von der Hauptgeschäftsstraße. Im ersten modernen Raumordnungsplan, der von Josef Schnitter erstellt wurde, hatte der Hügel den Namen der Uhr-Hügel. Im Laufe der Zeit wird er verändert, am gravierendsten im Jahre 1812 (laut der arabischen Inschrift über dem Eingang). Es wird angenommen, dass zu römischen Zeiten am Gipfel des Hügels ein Venus-Tempel stand. In der Nähe des Turms befindet sich eine Relaisfunkstelle und Fernsehstation, die am 18. Januar 1956 gebaut wurde (am 1. Juli 1960 beginnt man mit der Ausstrahlung der Radiosendungen). Ihre Höhe über dem Meeresspiegel beträgt 210 m.
Mehr lesen
Der Hügel der Befreier

Der Hügel der Befreier

Der Hügel befindet sich westlich vom Stadtzentrum und ist der zweithöchste in der Stadt mit seiner Höhe von 234 m. Sein alter Name – Bunardzhik – der immer noch genutzt wird, stammt aus dem osmanischen Wort „bunar“ (Brunnen) und ist mit der kleinen Quelle verbunden, die am Hügel hinunterfließt. Der Hügel hat seinen heutigen Namen – Hügel der Befreier – durch die zwei Denkmäler am Gipfel bekommen – das Denkmal der russischen Befreier, die die Stadt am 16. Januar 1878 von der osmanischen Herrschaft befreien, sowie dieses des unbekannten russischen Soldaten, bekannt als Alyosha. Die Allee der Kosmonauten verbindet die beiden Denkmäler, wobei die erste Kiefer hier 1961 von Juri Gagarin selbst gepflanzt wurde. Am Fuß des Hügels befinden sich eine Reihe von Sportanlagen sowie das Sommertheater, das ein beliebter Ort für Konzerte darstellt.
Mehr lesen
Jugendhügel und Kindereisenbahn

Jugendhügel und Kindereisenbahn

Der obere Teil des Dzhendem tepe hat die größte Höhe über dem Meeresspiegel im Vergleich zu den übrigen sechs der Stadthügel. Der Hügel, der sich im südwestlichen Teil der Stadt befindet, hat den Status einer nationalen Sehenswürdigkeit, das Ziel lautet: Erhaltung der Lebensräume der für unsere Flora seltenen Pflanzenarten, unter welchen auch die bulgarischen und Balkan-Reliktendemiten borstiges Johanniskraut, Astragalus physocalyx Fisch. und Genista rumelica. Der Hügel ist schon seit 3000 v. Chr. bewohnt, entdeckt wurden einige archäologische Objekte wie zum Beispiel eine Statue des Apollon der späten Antike und eine dreischiffige Basilika der frühchristlichen Zeit. Die Kindereisenbahn befindet sich am Fuße des Jugendhügels. Sie wurde 1979 eröffnet und stellt seitdem eine echte Attraktion sowohl für die Kinder als auch für ihre Eltern, für die Einwohner von Plovdiv und für die Gäste der Stadt dar. Tausende von Kindern aus der Region wahren die Erinnerung an ihre erste Fahrt mit einem Zug am Jugendhügel. Der kleine Zug, der aus einer Lokomotive und drei Wagen besteht, beginnt seine Fahrt am Bahnhof „Pioner“, der einen Bahnsteig, zwei Gleise sowie eine Ampel hat. Die Dauer der Rundfahrt beträgt etwa 25 Minuten in einer Richtung. Am Fuß des Hügels werden regelmäßig viele Kulturveranstaltungen durchgeführt.
Mehr lesen
Der Garten Tsar Simeon und der See mit den singenden Springbrunnen

Der Garten Tsar Simeon und der See mit den singenden Springbrunnen

Der Garten Tsar Simeon und der See mit den singenden Springbrunnen Der Garten Tsar Simeon in der Stadt Plovdiv wurde 1892 nach einem Entwurf des schweizerischen Landschaftsarchitekten Lucien Chevallaz (1840 – 1921) geschaffen. Seit Sommer 2015 ist der renovierte Springbrunnen von Demetra zum neuen Leben erweckt worden und im Zentralteil des Parks wurde ein Wiener Pavillion montiert. Ergänzend wurden neue Bänke und moderne Kinderspielplätze angebracht. Die Bäume und Pflanzen verwandeln den Park in einen Paradiesgarten. Die Perle in der Krone des Parks ist der renovierte See mit den singenden Springbrunnen. Sie können die Licht-Show des Sees in Kombination mit Wassereffekten genießen. Der spezielle Tanz des Springbrunnens – eine spektakuläre Show mit Musik und Lichtern – kann im Sommer donnerstags, freitags und samstags ab 21:00 Uhr beobachtet werden.
Mehr lesen
Park „Otdih i kultura“

Park „Otdih i kultura“

Der Park „Otdih i kultura“ ist der Teil von Plovdiv mit den meisten Grünpflanzen in der Nähe des Flusses Maritsa und in unmittelbarer Nähe zum Stadtzentrum. Darin befinden sich viele Natur- und Kulturobjekte, wie zum Beispiel das Rosarium, der größte Ruderkanal auf der Balkanhalbinsel, das Massengrab-Denkmal und das Plovdiver Zoo, das bald seine Türen wieder für Besucher öffnen wird. Der Ort ist auch Teil der Geschäftszone der Stadt, die sich in Reichweite großer Einkaufzentren, Wohnkomplexe, Restaurants und Hotels befindet. Der Fahrradweg, der fast durch die gesamte Stadt verläuft, beginnt am Park. Im diesem Ortsteil gibt es sehr viele Sportanlagen, einschließlich das größte Stadium in Bulgarien – das Stadium Plovdiv. Das neu errichtete Jugendzentrum wurde letztes Jahr eröffnet und bietet einer Vielzahl von Freizeitaktivitäten für Jugendliche.
Mehr lesen
Ruderkanal

Ruderkanal

Der Ruderkanal in der Stadt Plovdiv ist eine Sportanlage zum Rudern. Dies ist die größte Sportanlage dieser Art auf der Balkanhalbinsel, wo Wettkämpfe in Rudersportarten durchgeführt werden können. Der Kanal ist 2.200 m lang und 120 m breit und hat eine Tiefe von 3 m. Er befindet sich in unmittelbarer Nähe zum Park „Otdih i kultura“. Die Besucher der Sportveranstaltungen können diese von der renovierten Tribüne, die 800 Zuschauern Platz bietet, genießen. Innerhalb des Sportkomplexes befinden sich zwei weitere Sportanlagen – Tennisplätze, Schwimmbecken, ein Seilgarten. Heute zieht der Ort sowohl die Einwohner als auch die Gäste der Stadt an. Hier können Sie einen schönen Spaziergang oder die Ruhe und Entspannung genießen. Die Restaurants, die sich um den Ruderkanal herum befinden, scheinen für Diejenigen anziehend zu sein, die traditionelle Gerichte probieren wollen, während sie die entspannte Atmosphäre genießen.
Mehr lesen
Der Fluss Maritsa

Der Fluss Maritsa

Der Fluss Maritsa ist der größte Fluss auf der Balkanhalbinsel und fließt durch Plovdiv. Die erste prähistorische Siedlung innerhalb der heutigen Stadt lag in unmittelbarer Nähe zum Fluss, dessen antiker Name – Hebros – heute mit den Legenden über die ersten Bewohner der Stadt verbunden wird. Das Ufer der Stadt ist ein Ort, an dem vor über 5.000 Jahren die Weinbautradition durch die Thraker begonnen wurde, die diese Region niemals mehr verlasen haben. Heute können entlang des Flussufers viele gemütliche Restaurants, Cafés und Freiluft-Sportanlagen besucht werden. Die Fußgängerbrücke am Ende der Hauptstraße stellt einen Teil des Geschäftsteils der Stadt dar.
Mehr lesen
Stadtlandschaft auf der Karte markieren