Provided by: www.visitplovdiv.com
Das Balabanov-Haus

Das Balabanov-Haus

Das Haus wurde Anfang des 19. Jahrhunderts von dem Händler Hadzhi Panayot Lampsha gebaut. Es hatte drei Eigentümer und trägt heute den Namen des letzten von ihnen – dem Händler Luka Balabanov. Die Ausmaße des Hauses sind beeindruckend, seine bebaute Fläche beträgt 546 Quadratmeter. Derzeit befindet sich im Erdgeschoss eine Dauerausstellung der modernen bulgarischen Kunst. Das zweite Stockwerk, nachdem es als Gästesaal genutzt wurde, zeichnet sich durch die für die Zeit der Wiedergeburt typische Inneneinrichtung aus. Das Haus dient als Ort für verschiedene Kulturveranstaltungen – Ausstellungen, Literaturprämieren, Kammerkonzerte, Theateraufführungen, Treffen usw., das internationale Festival der Kammermusik – hier finden alljährlich die Tage der Musik im Balabanov-Haus statt.
Mehr lesen
Hindliyan-Haus

Hindliyan-Haus

Das Haus von Stepan Hindliyan ist eines der wenigen Häuser in Plovdiv, die das symmetrische Design eines Hauses der Wiedergeburtszeit darstellen. Der Eigentümer des Hauses war Händler und Vertreter einer der vier reichsten Familien armenischer Herkunft in Plovdiv. Die Wände des zweiten Stockwerkes des Hauses beeindrucken mit Bildern von Landschaften um Konstantinopel, Venedig, Alexandria, Stockholm und anderen Städten, alle aus dem Gedächtnis gemalt. Ein Spiegelbild des Hauses kann man über der Tür des Lagerraumes in Hof sehen, der gleichzeitig als Dekoration und ausführliche Planzeichnung des Hauses dient. Jedes Jahr wird im Haus eine Vielzahl von Kulturevents veranstaltet.
Mehr lesen
Kirche Sv. Sv. Konstantin i Elena

Kirche Sv. Sv. Konstantin i Elena

Die Kirche Sv. Sv. Konstantin i Elena ist eine der ältesten christlichen Kirchen in Plovdiv, die sich genau neben der Wand der Akropolis in der Altstadt befindet. 304 wurden 38 Märtyrer aus Plovdiv genau an der Stelle, wo heute die Kirche steht, zu Opfern von Verfolgungen gegen die Christen. Nach den archäologischen Untersuchungen wurde die erste christliche Kirche in der Stadt zu Ehren der zwei enthaupteten Heiligen – den Thraker Severin und Memnos – errichtet. In den 60. Jahren des 19. Jahrhunderts wurde ein schöner 13 Meter hoher Glockenturm mit fünf Stockwerken und zwei Glocken errichtet. In unmittelbarer Nähe an den Kirchen gab es eine Gemeindeschule, die heute als Galerie für Heiligenbilder funktioniert.
Mehr lesen
Haus von Dr. Stoyan Chomakov – Ausstellung von Zlatyu Boyadzhiev

Haus von Dr. Stoyan Chomakov – Ausstellung von Zlatyu Boyadzhiev

Der Arzt und Vertreter des öffentlichen Lebens während der Periode der Wiedergeburt – Dr. Stoyan Chomakov – war einer der aktivsten Kämpfer für selbständige bulgarische Kirche vor der Befreiung Bulgariens von der osmanischen Herrschaft im Jahre 1878. Das Haus von Chomakov, erbaut zwischen 1962 und 1865, ist sein „Testament“ und seine Hinterlassenschaft für die kommenden Generationen in Plovdiv. Aus Sicht der Architektur hat man den neuklassischen Stil, der damals sehr angesagt war, weggelassen. Ab 1984 beherbergt dieses Haus die größte Kollektion von 72 Bildern des berühmten bulgarischen Malers Zlatyu Boyadzhiev (1903 – 1976), die die zwei Zeiträume seines beruflichen Lebens darstellen.
Mehr lesen
Haus Nedkovich

Haus Nedkovich

Das Haus von Nikola Nedkovich wurde 1863 gebaut und hat die vielfältigste Dekoration in der Altstadt. Heutzutage ist es eines der wenigsten Häuser, das die originalen Artefakte bewahrt hat, die den ersten Eigentümern gehört haben. Das Erdgeschoss des Hauses beeindruckt mit seinen einmaligen Holzschnitzereien an der Decke, die originalgetreu ohne Restauration erhalten wurden. Das obere Stockwerk zeichnet sich durch den charakteristischen Stil seiner Verzierung aus. Hier zeigt der Geist Westeuropas starke Präsenz durch die wunderschöne Kollektion von antiken Möbelstücken. Das Haus Nedkovich ist einer der Orte, an denen kreative Aktivitäten und Initiativen in der Altstadt stattfinden.
Mehr lesen
Pharmazie-Museum

Pharmazie-Museum

Das Haus wurde 1872 von Dr. Sotir Antoniadi – einer der ersten Einwohner von Plovdiv mit einem Abschluss im Bereich der Medizin – errichtet. Heutzutage werden hier die antike Apotheke „Hipokrat“ und das Pharmazie-Museum, das einmalig für Bulgarien ist, beherbergt. Hier können Sie eine Vorstellung davon bekommen auf welche Art und Weise die Medizin und die Pharmazie während der bulgarischen Wiedergeburt bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts – ein Zeitraum, in dem alle verwendeten Arzneimittel aus natürlichen Inhaltsstoffen hergestellt wurden - praktiziert wurden. Im Inneren sind sehr viele Werkzeuge und medizinische Ausstattung – hauptsächlich in Wien und Berlin hergestellt – ausgestellt. Das originale Rezepturbuch des heilenden Heiligen Ivan Rilski bewahrt immer noch die Erinnerung an die Kunst Heilpräparate zuzubereiten, die man vor Jahrhunderten entwickelt hatte.
Mehr lesen
Kirche Sveta Nedelya

Kirche Sveta Nedelya

Das erste Gotteshaus der Kirche Sveta Nedelya wurde Anfang des 17. Jahrhunderts gebaut und stellt eine der wenigen Kirchen, die in diesem Gebiet errichtet wurden. Der Großteil der Ikonen wurden von Dimitar Hristov Zograf und seinem Sohn Zafir – später unter dem künstlerischen Namen Stanislav Dospevski bekannt – gemalt. In der Kirche sind Wandmalereien aus dem Jahr 1871 erhalten. Diese können auf der östlichen Altarwand in Form von Medaillons – hoch zwischen den Säulenbögen – gesehen werden. An der westlichen Wand unter dem Balkon, auf beiden Seiten des Eingangs, befinden sich zwei Wandfresken, die die Heiligen Georgi und Dimitar – in typischer Ikonographie als Krieger zu Pferde – abbilden.
Mehr lesen
Haus von Veren Stambolyan – Ausstellung von Dimitar Kirov

Haus von Veren Stambolyan – Ausstellung von Dimitar Kirov

Das Haus von Veren Stambolyan, errichtet während der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, ist ein großes symmetrisches zweistöckiges Gebäude, das sich auf dem östlichen Hang von Dzhambaz tepe befindet. Vor Jahren wurde es vom Verband der bulgarischen Maler und vom Verband der Plovdiver Maler als kreatives Zentrum genutzt. Seit Mai 2010 beherbergt das Haus eine Dauerausstellung, gewidmet dem Werk des berühmten Malers aus Plovdiv Dimitar Kirov (1935 – 2008). Kirov gehört der Generation der Plovdiver Maler an, die 1960 das Image der bulgarischen Kunst modernisieren.
Mehr lesen
Klianti Haus

Klianti Haus

Das Klianti Haus ist eines der ältesten bis heute erhaltenen Häuser der Epoche der bulgarischen Wiedergeburt. Ihre Erbauer waren die Meister, die auch die Kirche Sv. Bogoroditsa errichtet haben. Das zweistöckige Gebäude ist eine wichtige architektonische Komponente im Architektonisch-historischen Reservat „Altstadt Plovdiv“ und stellt unumstritten der Höhepunkt der Entwicklung der Architektur und der dekorativen Kunst ihrer Zeit dar. Die reiche kunstvolle Verzierung ist im Wohnstock konzentriert, mit einmaligen geometrischen Motiven, die die Decken mit einzigartigen Landschaften aus dem Jahre 1817 und floralen Ornamenten bedecken. Zuerst wurde das Haus von Georgi Klianti und seinen Angehörigen bewohnt. Heutzutage stellt das Haus Gemeindeeigentum dar und wird bald Besuchern zugänglich sein.
Mehr lesen
Die Altstadt auf der Karte markieren