Provided by: Istvan Csak/Shutterstock.com
Reformierte Großkirche

Reformierte Großkirche

Debrecen’s Wappen, eine der größten reformierten Kirchen des Landes, die ihre Geschichte wirklich berühmt gemacht hat. Am 14. April 1849 hat Lajos Kossuth die Unabhängigkeitserklärung hier vorgelesen. Der Stuhl, der Kossuth zu der Zeit benutzt hat, ist die als kostbares Gut gehütete Reliquie der Großkirche. Wahrscheinlich ist die einschiffige Hallenkirche, die einst am Platz der Kirche stand, von den Gutherren zwischen 1290 und 1311 errichtet worden. Das Gebäude hat seine heutige Form bei den Bauarbeiten zwischen 1819 und 1823 aufgrund der Pläne von Mihály Péchy und József Thaler in neoklassischem Stil bekommen, nachdem die ehemalige Kirche in 1802 abgebrannt ist. Die kirchliche Orgel ist von Jakob Deutschmann, Wiener Meister gefertigt worden, nach mehrerer Umgestaltung ist sie zurzeit die zweitgrößte mechanische Orgel des Landes. Aus den Türmen der Kirche und von der Stahlbrücke hinter dem Giebelfeld öffnet sich eine wunderschöne Szenerie auf die Stadt. Auf dem Weg nach oben kann die 56 Tonnen wiegende Rákóczi-Glocke angesehen werden. Über die kirchlichen Ereignisse hinaus erwarten die Besucher kirchlich-geschichtliche Ausstellungen, Orgelkonzerte und musikalische Veranstaltungen. Seit 2013 ist sie eine nationale Gedenkstätte.
Mehr lesen
Reformiertes Kollegium

Reformiertes Kollegium

Die seit 1538 kontinuierlich operierende Institution ist die Wiege der ungarischen Kultur, seit 2013 ist sie eine nationale Gedenkstätte. Unter ihren Wänden sind Größen groß geworden, wie Mihály Csokonai Vitéz, Ferenc Kazinczy, János Arany, Ferenc Kölcsey oder Zsigmond Móricz. Die Ausstellung mit dem Titel Kálvinista Róma, christliche Republik, ungarisches Genf, die den Besuch im Museum des Debrecener Reformierten Kollegium eingeleitet hat, sucht die Antwort darauf, warum gerade Debrecen zum wichtigsten Stützpunkt des ungarischen Kalvinismus geworden ist. In den ständigen Ausstellungen können sich die Besucher mit der Geschichte der Schule, mit dem Leben der Schüler, mit den Schätzen der Tiszántúli Reformierten Diözese bekannt machen. Die mit den Freskos geschmückten Treppenhäuser führen in die Große Bibliothek, die unter die schönsten Bibliotheken der Welt gewählt worden ist und über einen Bestand mit mehr als 600 000 Büchern verfügt, zum Csokonai-Zimmer und zum Oratorium, das in 1849 dem Parlament Zuhause gegeben hat.
Mehr lesen
Museum Déri

Museum Déri

Das Museum Déri ist eines der bedeutendsten Museen Ungarns. Neben dem reichen Material für Heimatgeschichte hat Frigyes Déri durch seine universelle kulturgeschichtliche Sammlung bestimmende Bedeutung bekommen. Vielleicht in der populärsten Ausstellungshalle des Museums, in der Halle Munkácsy sind die monumentalen Werke von Mihály Munkácsy Artist, die die Leidensgeschichte von Christ verarbeiten. Aus der Christ-Trilogie sind zwei von den drei Gemälden in Museum zu finden. In den Jahren ist Munkácsy’s Halle des Museums ein sakraler Platz geworden, wo oft Menschen als Pilger zum Erleben ihrer Religion ankommen. Das Múzeum Déri hat seine neuen ständigen Ausstellungen am Ende 2015 geöffnet, aber daneben auch saisonale Ausstellungen erwarten die Besucher. Die Wunderkammer, das Samurai Herrenhaus und die interaktive archäologische Ausstellung versprechen weitere Spannungen. Die vier Skulpturen vor dem Gebäude des Museums, die von Ferenc Medgyessy gefertigt worden waren, haben in 1937 die Auszeichnung der Pariser Weltausstellung gewonnen. Eintrittskarten, die im Museum Déri gekauft worden, sind auch für die Ausstellungen von Modem, Debrecener Literaturhaus und Denkmal Ferenc Medgyessy gültig als kombinierte Eintrittskarten.
Mehr lesen
Szent-Anna Kathedrale

Szent-Anna Kathedrale

Debrecen’s erste katholische Kirche ist heute die Kathedrale des Debrecen-Nyíregyháza Römisch-Katholischen Episkopats nach der 168 Jahre lang gehaltenen religiösen Hegemonie. Die Szent Anna Kathedrale ist als Piaristenkirche ohne Türme zwischen 1721 und 1746 nach Plänen von dem italienischen Carlone aus Spenden von Imre Csáky Bischof gebaut worden. Der Feuerbrand in 1811 hat die Kirche beschädigt, ihre Türme und heutige Hauptfassade sind damals zwischen 1830 und 1834 nach Plänen von Ferenc Povolny eingerichtet worden. Die Kirche ist in 1993 von Papst János Pál, dem II. durch Gründung der Debrecen-nyíregyházer Römisch-katholischen Diözese zur Kathedrale umbenannt worden. Ab 2011 ist die authentische Abschrift des Torinoer Perigons in der Kirche zu sehen. In dem Pfarrhaus der Kirche ist der Sohn von Sándor Petőfi, Zoltán im Dezember 1848 getauft. Zum 300. Jubiläum der Neustrukturierung des Debrecener katholischen religiösen war 2015 ein katholisches Jubiläumsjahr in Debrecen, in wessen Rahmen die Bronze Skulptur des Kardinals, Imre Csáky am 26. Juli 2015 vor der Kathedrale eingeweiht wurde.
Mehr lesen
Synagogen

Synagogen

Die Debrecener jüdische Kultusgemeinde ist zurzeit Ungarns größte provinzielle jüdische Gemeinde. Die Synagoge der Debrecener Orthodox Gemeinde ist in 1894 in der Pásti Straße, in der unmittelbaren Nähe des historischen Stadtzentrums gebaut worden. Ihr Designer war Jenő Berger, Debrecener Architekt. Charakteristische Elemente ihrer Hauptfassade sind die mit Säulen untermauerten Eingangsanlagen. Stil der Fassaden ist spät-eklektisch, hauptsächlich bei Anwendung der Elemente der Romanarchitektur. In der Synagoge ist in 2015 ein kulturell-touristisches Zentrum eröffnet worden, das die Geschichte des Debrecener Judentums, die jüdische Religion und Tradition vorstellt, in ihrem Hof ist im Juni 2015 die Holocaust-Gedenkstätte zum Gedenken an die Debrecener Opfer des Infernos eingeweiht worden. An die Gedenkwand, die aus Beton und schwarzem Metall gefertigt worden ist, wurden die Namen der Debrecener jüdischen Holocaust-Opfer „eingraviert”. Opfer, die ihr Leben während des Arbeitsdienstes, in Konzentrationslagern oder in Ghettos verloren haben. In 1909 ist die andere status quo ante Synagoge in der Kápolnás Straße auf demselben Grundstück mit dem einstigen jüdischen Gymnasium (heute Jugendhaus) gebaut worden. Die Synagoge der Debrecener Orthodox Gemeinde ist in 1894 in der Pásti Straße fertig gebaut worden. Die Synagoge war in 2015 komplett neu renoviert worden, zurzeit ist sie nicht nur als sakraler Platz, sondern auch als touristische Sehenswürdigkeit, sowie Stätte von Ausstellungen, Konferenzen und Konzerten. Die jüdische kulturelle Erbe von Debrecen und Nagykálló – in der späten Stätte kann die Gruft der Wunderrabbi (Ohel) angeschaut werden – kann man im Rahmen einer Pilgerfahrt entdecken. Für die Besucher und Pilger sichert die Debrecener Kultusgemeinde auch eine Unterkunft. Bezüglich der Pilgerfahrt birgt Nagykálló mehrere einzigartige Erlebnisse, so wie zum Beispiel das Wohnhaus der Familie Korányi, bzw. die Sammlung von Imre Ámos bildendem Künstler, sowie auch die Basis der Synagoge ist zu sehen, in der einst auch der Wunderrabbi gebetet hat. KAPELLE Die in den 1910-er Jahren gebaute Kapelle ist die Stätte, wo die Debrecener Gemeinde mit täglicher Regelmäßigkeit gepredigt hat, ausgenommen in den Perioden der großen Feiern. ORTHODOX MIKWE In dem Komplex in der Pásti Straße befindet sich das alte Mikwe (virtuelles Bad) im Keller der winterlichen Kapelle, wo eine koschere Weinstube und damit eine Ausstellungshalle nach der Renovierung Platz bekommen haben. HOLOCAUST GEDENKSTÄTTE Zum Sommer 2015 ist die Anlage fertig geworden, die das Andenken der Debrecener Opfer nach den Plänen von jungen Architekten ehrt. Auf der Betonwand sind mehr als sechstausend Namen zu lesen. SCHLACHTEREI Die bis Ende der 1980-er Jahre bestimmungsgemäß benutzte Schlachterei funktioniert heute als Ausstellungshalle und Raststätte. SYNAGOGE IN DER KÁPOLNÁS STRASSE Die in 1909-1910 gebaute Synagoge für sechshundert Personen ist in 2014 in ihrer vollkommenen Schönheit wiederhergestellt worden. Heute benutzt sie die Gemeinde hauptsächlich auf den größeren Feiern zu religiösen Zwecken, aber sie gibt regelmäßig Zuhause auch kulturellen Ereignissen. PILGERUNTERKUNFT Für die Debrecen besuchenden Pilger sichert die Kultusgemeinde Unterkunft in dem Gebäude des renovierten Klubhauses. DEBRECENER JÜDISCHER FRIEDHOF Seit 1842 operiert der Friedhof der Debrecener Kultusgemeinde an unverändertem Ort und in unveränderter Organisation in Monostorpályi Straße.
Mehr lesen
Nagyerdei Wasserturm

Nagyerdei Wasserturm

Die neueste Attraktion des Nagyerdei Parks, der Wasserturm erwartet die Interessenten vom Frühling bis Herbst mit nicht überdrüssig werdenden Unterhaltungsmöglichkeiten. Aus dem 34 Meter hohen Aussichtspunkt des in 1913 gebauten und heute noch operierenden Wasserturms Denkmal gibt es nicht nur Aussicht auf die Umgebung, sondern kann der Besucher durch ein spezielles Fernglas einen Blick in die Vergangenheit werfen. Neben den unständigen Ausstellungen, den musikalischen und thematischen Programmen, sowie dem stimmungsvollen Café und Bar lädt die Kletterwand an dem Wasserturm zur aktiven Erholung ein. Das Erlebnis wird durch das abendliche Lichtspiel gekrönt. An dem Tourinfo Punkt im Nagyerdei Wasserturm können die Gäste touristische Informationen über die Sehenswürdigkeiten, die Programme der Stadt, sowie kostenlose Informationsmateriale, Programmhefte und Debrecener Geschenkartikel helfen den Aufenthalt noch voller zu machen.
Mehr lesen
Nebeltheater

Nebeltheater

Unwiderstehliche Wassermagie, spektakuläre Lichter und Formen im Nebeltheater. In der Nachbarschaft von dem Nagyerdei Stadion bietet eine in Ungarn einzigartige multimediale Fontäne – das sogenannte Nebeltheater – besonderes Erlebnis von Frühling bis Herbst. Die Interessierten können sich Kleinfilme über Debrecen und besondere Laseranimationen, die auf 30x10 Meter große, fächerförmige Spritzwasser der Fontäne projiziert sind, ansehen. Tagsüber locken „Plattenwege“, die sich aus der Wasserfläche erheben, zu einem erfrischenden Spaziergang auf dem Wasser.
Mehr lesen
"Agóra" Erlebniszentrum für Wissenschaft

"Agóra" Erlebniszentrum für Wissenschaft

Das "Agóra" Erlebniszentrum für Wissenschaft erklärt die Wunder unseres alltäglichen Lebens für jeden verständlich und erlebnisreich. Diese Zentrale gilt als einzigartig in der Region und erzählt jeder Generation spannende Abenteuer und Erlebnisse für das ganze Leben. Das "Agóra" verzaubert verständlich und erlebnisreich die wissenschaftlichen Kenntnisse und die alltäglichen Wunder des Lebens. Die Besucher können über dreißig spannende interaktive Spiele testen, und die Teilnehmer von außerordentlichen und spektakulären Versuche sein. Im Turm des dreigeschossigen und futuristischen Gebäudes können die Interessenten mit Hilfe der Sternwarte den Himmel beobachten, die Sonne, Planeten und andere Himmelkörper studieren. Der Preis des Tickets schließt auch den Eintrittspreis in den Botanischen Garten ein. Eingang von Richtung der Móricz-Zsigmond-Ringstraße!
Mehr lesen
Das Hauptgebäude der Debrecener Universität

Das Hauptgebäude der Debrecener Universität

Die Debrecener Universität – die älteste, kontinuierlich operierende Hochschule des Landes – ist eine der begünstigten Forschungsinstituten Ungarns mit beinahe 30 Tausend Studenten und 1500 Lehrern, die mit ihren 15 Fakultäten, 25 Doktorschulen das breiteste einheimische Ausbildungsangebot macht. Die Wurzeln der Hochschulbildung der Stadt reichen bis zu dem XVI. Jahrhundert zurück. In 1538 ist das Debrecener Reformierte Kollegium gegründet worden, das lange Jahrhunderte über eine bedeutende Rolle in der ungarischen Bildung und Kultur gespielt hat. Dieses Datum ist auch vom Symbol der Debrecener Universität, Gerundium aufbewahrt, mit Andeutung an die Vorfahren, Traditionen. Der Hof des imposanten, in 1927-33 in eklektisch-neobarockem Stil gebauten Hauptgebäudes mit Glasdach wird von einem Arkaden-Flursystem umgelaufen, an wessen Wänden Namen der berühmtesten Professoren und Studenten zu lesen sind. Vor dem Gebäude befindet sich ein breiter Park in französischem Stil, in wessen Fontäne gemäß Tradition jeder Absolvent eintaucht. Die Skulpturen an beiden Seiten des Parks gedenken der Debrecener Persönlichkeiten der Reformation.
Mehr lesen
Nagyerdei Stadion

Nagyerdei Stadion

Debrecen’s Stolz, die siebenfache ungarische Champion Fußballmannschaft Loki hat ein neues Zuhause in 2014 bekommen. Das Nagyerdei Stadion, das mit besonderen und modernen architektonischen Lösungen gebaut worden ist, ist eine der modernsten Arenas Ungarns. Das Stadion in der Umarmung der hohen Bäume schmilzt fast unbemerkt in die natürliche Umgebung ein. Die multifunktionelle Anlage mit 20 000 Plätzen ist nicht nur für Sportwettkämpfe, Trainings, aber auch kulturelle Veranstaltungen ausgezeichnet aufnahmebereit. Das ansehenswerteste Element der Anlagen, die zum Stadion gehören, ist der etwa 1100 Meter lange, durchschnittlich 7 Meter hohe Gehsteig, der die Arena umarmt und von einer Schottenlaufbahn vervollständigt ist. So können die Verliebten ins Laufen fast unter dem Laub der Bäume die Runden laufen. Das Nagyerdei Stadion ist viertes an dem internationalen Wettbewerb der Fußballarenen geworden, die in 2014-ben übergeben worden sind. Die Jury aus international anerkannten und erfahrenen Architekten hat die 32 Arenen im Wettkampf die visuelle Wirkung, Umgebung, Innovation, sowie das Preis-Leistungsverhältnis berücksichtigt und in der Abstimmung in 2014 bewertet. Das Stadion kann nicht nur von außen und beim Sitzen an der Tribüne von den Besuchern bewundert werden, sondern kann auch in organisierten Touren entdeckt werden.
Mehr lesen
Top Sehenswürdigkeiten auf der Karte markieren